Sonntag, 27. September 2015

Der Kuss des Kjer - Lynn Raven

Autor: Lynn Raven
Verlag: cbt
 
Preis: 12,95
Seitenanzahl: 606
Erscheinungsdatum: 8. Juni 2010

Klappentext:
Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Heilerin Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren will er die Heilerin und ein zauberkräftiges Elixier, die »Tränen der weißen Schlange«, an den Hof bringen.
Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als »Blutwolf« verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und er sich ebenso zu ihr. Er setzt alles dran, sie sicher an den Hof seines Königs zu bringen. Dort erwartet sie jedoch eine tödliche Überraschung …

Meine Meinung:
Der Kuss des Kjer ist das erste Buch das ich von Lynn Raven gelesen habe und es hat mir seeehr gut gefallen. Schon nach 30 Seiten war ich absolut vom Schreibstil und den Charakteren überzeugt. Trotz der hohen Seitenanzahl hatte ich es innerhalb von drei Tagen gelesen, die Geschichte war einfach zu mitreisend um es wegzulegen.
Obwohl die Geschichte wirklich gut war und die Handlung spannend, ist der Schreibstil von Lynn Raven zwar gut aber sehr ausschweifend. Es gab einige Passagen die Seitenlang waren, auch wenn ein Absatz oder eine Seite für das Geschriebene gereicht hätte.
Wie schon gesagt, hatten mich die Charaktere sofort. Lijanas war eine sehr gutherziger und einfühlsame Protagonistin wohingegen Mordan alles andere als lieb war. Anfangs fand ich es auch noch gut, dass er rauer und wilder ist aber nach 400 Seiten hab ich nur darauf gewartet, dass er endlich weicher wird. Trotz der sehr unterschiedlichen Personen haben sie sehr gut zusammengepasst und auch die Nebencharaktere haben eine angemesene Rolle gespielt. Man hat jeden sehr schnell ins Herz geschlossen (vorrausgesetzt es waren gute Personen) aber dadurch, dass das Ende nicht wirklich abschließend war hat man von Vielen nicht so viel erfahren wie ich es gerne hätte.

Mein Fazit ist, dass ich das Buch wirklich gut fand, aber man hätte die Seiten die man mit unnötig ausschweifenden Beschreibungen verbraucht hat, lieber mit mehr Informationen zu Personen füllen sollen.

9,5 von 10 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen