Freitag, 10. Juli 2015

Asche und Phönix - Kai Meyer

Autor: Kai Meyer
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Asche und Phönix

Preis:19,90
Seitenanzahl: 464
Erscheinungsdatum: 27. November 2012

Klappentext:
Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut.
Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt. 

Meine Meinung:
Asche & Phönix ist das vierte Buch, dass ich von Kai Meyer lese und wie auch die ersten drei (die Arkadien-Reihe) hat mich dieser Roman nicht enttäuscht. Kai Meyer hat eine sehr angehnehme Art zu schreiben und ist für mich der beste  männliche deutsche Fantasy-Autor.
Ash und Parker sind zwei starke Charaktere, aber weil so einiges an Handlung vorkommt, bekommt man keinen kompletten Eindruck der Protagonisten. Alles, vor allem die Beziehung der beiden, geschieht sehr schnell. Innerhalb weniger Stunden wird Vertrauen aufgebaut, welches Andere in einem ganzen Leben nicht zueinander haben und allgemein hat Ash selten an irgendetwas das jemand zu ihr gesagt hat, angezweifelt.
Man hätte mit der ganzen Handlung, wenn sie noch ein bisschen mehr ausgebaut worden wäre oder die Zeitspanne geändert worden wäre, diesen einen Roman in zwei Teile oder vielleicht sogar eine Trilogie aufteilen können. Einerseits hätte es vielleicht ein paar der oben erwähnten kleinen Probleme gelöst, vielleicht hätte es aber auch dazu geführt, dass sich das Buch sehr zieht.

Im Großen und Ganzen hat es mir gut gefallen, Kai Meyer ist ein sehr guter Schriftsteller und ich glaube kaum das mich eines seiner Werke enttäuschen könnte.

8 von 10 Sterne  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen