Montag, 20. Juli 2015

Tanz zu den Sternen - Sophie Flack

Autor: Sophie Flack
Verlag: Baumhaus
Originaltitel: Bunheads

Preis: 14,99
Seitenanzahl: 313
Erscheinungsdatum: 19. April 2013

Klappentext:
Einmal im Rampenlicht stehen, davon träumt die 19-jährige Hannah seit ihrer ersten Ballettstunde. Doch die Konkurrenz an der renommierten Manhattan Ballet Academy ist groß. Jedes Mädchen kämpft darum, eines Tages Solotänzerin zu werden. Zwischen hartem Training, Proben und Aufführungen bleibt kaum Zeit für ein Leben außerhalb des Theaters. Doch dann verliebt sich Hannah in den Musiker Jacob ... Wie viel ist sie bereit, für ihre Karriere zu opfern?

Meine Meinung:
Als Erstes muss ich sagen wie wunderschön ich das Cover von Tanz zu den Sternen finde. Die Aufmachung ist wirklich gelungen und passt auch gut zum Buch.
Es geht um Hannah, eine Balletttänzerin in New York, ich habe nicht viel Ahnung von Ballett, aber die Fachbegriffe die verwendet worden sind, waren kein Problem beim lesen. Problem waren eher einige Charaktereigenschaften der Personen. Hannah hat drei Freundinnen mit denen sie ihre Zeit verbringt. Aber wirklich wie Freundinnen vorgekommen sind mir diese Mädchen, außer Eine, nicht. Andauernd wurden über diese vermeintlichen Freunde gelästert oder sowieso offen ins Gesicht gesagt. Als Freundschaft konnte man das, was da abging nun wirklich nicht bezeichnen.
Dann war da noch Jacob, der eigentlich wirklich nett schien, aber obwohl ich über dreihundert Seiten gelesen habe, habe ich keine Ahnung von ihm. Man hat ihn nicht weiter kennengelernt, obwohl er, wie im Klappentext schon zu sehen, ein Hauptcharakter ist. Auch über Hannah hat man nicht wirklich viel erfahren, ich bin mir nicht sicher ob es beabsichtigt war, dass es wirklich so scheinen soll als ob es keine Vergangenheit oder irgendetwas von ihr gibt, dass nicht mit dem Tanzen zu tun hat.
Auch zu Jacob war Hannah nicht wirklich nett. Hat er auch nur den kleinsten Zweifel dazu gesagt, dass Tanzen das wichtigste ist, hat sie ihn angefahren oder sich für Wochen nicht gemeldet.
Und noch eine Kleinigkeit die mich gestört hat: Es wird oft gesagt, dass Hannah ihr Tagebuch dabei hat und sie sagt auch, dass sie nicht will, dass irgendjemand darin liest, aber es wird nie im Buch gesagt, was in ihrem Tagebuch steht. Immer wieder hab ich mich gefragt ob man einen Ausschnitt von ihren tieferen Gefühlen zu lesen bekommt, aber auch für die Leser blieb das Tagebuch ein Geheimniss.
Gut fand ich wie es beschrieben wurde, wie es ist Tänzerin zu sein. Die positiven und die negativen Seiten wurden beschrieben und als Nicht-Tänzer bekam man einen guten Einblick auf alles. Manche Einblicke haben mich überrascht, manches war mir schon bekannt und manches hat mich obwohl ich darüber schon wusste, zum Nachdenken gebracht.

4,5 von 10 Sterne

Donnerstag, 16. Juli 2015

Die sieben Königreiche - Die Flammende - Kristin Cashore

Autor: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Fire

Preis:9,99
Seitenanzahl: 512
Erscheinungsdatum: 26. August 2009

Klappentext:
Wer das Mädchen mit den Haaren wie Feuer einmal gesehen hat, wird es nie wieder vergessen: Fire übt eine unwiderstehliche Macht auf alle Lebewesen in ihrer Nähe aus. Sie kann in die Gedanken anderer Menschen eindringen. Nur nicht in die von Prinz Brigan. Wer ist dieser unnahbare Feldherr und welche Rolle spielt er im Kampf um den Thron? Um Fire herum entspinnt sich ein Netz aus Verschwörungen. Und obwohl sich ihr Innerstes dagegen sträubt, kommt sie dem Prinzen immer näher.

Meine Meinung:
Die Flammende, ist der Folgeband zu Die Beschenkte, obwohl es nicht direkt in der selben Welt spielt wie Die Beschenkte und auch nur ein einziger Charakter vom ersten Teil auch vorkommt.
Ansich kann man Die Beschenkte und Die Flammende nicht miteinander vergleichen, was ich eigentlich auch gar nicht will, aber weil es als Band einer Reihe angepriesen wird, ist es eigentlich unvermeidlich. Diesmal ist unsere Protagonistin, Fire, ein sogennantes Monster, wunderschön und mit besonderen Begagungen. Am Anfang wird sie noch sehr stark und kämpferisch beschrieben, aber mit der Zeit, kommt sie sehr schwach rüber, als würde jede Kleinigkeit sie verletzen. Auch ist sie keine Kämpferin oder Soldatin, sie ist mehr eine Lady oder Hofdame, so gar nicht, dass was ich erwartet habe.
Prinz Brigan, die eigentlich männliche Hauptrolle, kommt meiner Meinung erst sehr spät vor und wird erst so im letzten Drittel zum Protagonist.
Die Flammende war spannend und auch mitreisend, es gab immer wieder Stellen die wirklich überraschend waren oder auch schockierend. Man hat ein kleines bisschen mitgelieten mit Fire und ich fand es wirklich gut. Es war nicht so gut wie der erste Band, aber ganz unabhängig ein toller Fantasy-Roman.

8,5 von 10 Sterne

Montag, 13. Juli 2015

Die sieben Königreiche - Die Beschenkte - Kristin Cashore

Autor: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Graceling

Preis:9,99
Seitenanzahl: 512
Erscheinungsdatum: 26. August 2009

Klappentext:
Lady Katsa wird überall gefürchtet, denn sie hat die Gabe des Tötens. Doch sie ist es leid, ständig als Racheengel eingesetzt zu werden - und als sie dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, schöpft sie Hoffnung, mit ihrer Gabe auch Gutes bewirken zu können. Der Prinz fasziniert Lady Katsa. Außerdem scheint er genau wie sie ein Beschenkter zu sein. Schon bald verbünden sich die beiden, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen und nicht nur das ...

Meine Meinung:
Die Beschenkte ist der erste Teil der Die sieben Königreiche-Trilogie. Wie viele andere Fantasy Romane spielt es in einem Königreich, auch sind die typischen Fanatsyelemente wie übernatürliche Fähigkeiten vorhanden, aber nur selten in einem Roman, war die Hauptperson so eine starke Person wie Katsa. Nicht nur von pysischer Kraft her gesehen, sondern auch mental. Und trotzdem hat sie noch diese weiche Seite, die sie einfach zu einem unglaublich authentischem Charakter machen und einem Vorbild, obwohl sie nur fiktional ist. Der männliche Protagonist, Bo, ist ebenso Kämpfer wie auch Romantiker.
Zu den guten Charakteren, braucht es aber auch eine gute Handlung. Vom Aufbau her, ist alles gut eingeteilt, es gibt mehrere Wendepunkte und auch Spannung, nur ist, finde ich, der große Showdown, auf den lange hingearbeitet wird, zu abrupt. Das ist aber auch kein grobes oder auffälliges Problem, mir fiel es selbst erst auf als ich, dass Buch zum fünften Mal gelesen habe.
Die Beschenkte ist sehr zu empfehlen, vorallem wenn man nach einem guten Jugendfantasyroman sucht, der an Spannung, starken Charakteren und auch einer jungen Liebe viel zu bieten hat.

10 von 10 Sterne

Samstag, 11. Juli 2015

Monatsrückblick - Juni 2015

Im Juni 2015 habe ich 11 Bücher gelesen, insgesamt waren das 4752 Seiten, 153,29 Seiten am Tag.
Es waren 9 Ebooks und 2 Printbücher.


Mein Monatsfavorit war Die Rote Königin von Victoria Aveyard und auch Einmal ist keinmal von Janet Evanovich hat mir sehr gut gefallen, das war aber nur ein Reread.



India Place Scotland Street http://sandrasbuecher.blogspot.co.at/2015/06/season-of-desire-2-momente-der-lust.html http://sandrasbuecher.blogspot.co.at/2015/06/on-island-eine-liebe-die-nicht-sein-darf.html
Datum
Buch
Autor
Bewertung
31. Mai - 1.
India Place
Samantha Young
6,5 von 10
2.
Scotland Street
Samantha Young
7 von 10
3. - 7.
Einmal ist keinmal
Janet Evanovich
9 von 10
8. - 10.
Sadie Matthews
3 von 10
11. - 12
Joss Stirling
7,5 von 10
13.
Joss Stirling
6,5 von 10
13. - 14.
Joss Stirling
7 von 10
14. - 15.
Tracey Garvis Graves
7 von 10
15. - 18.
Victoria Aveyard
10 von 10
18. - 24.
Clockwork Angel
Cassandra Clare
6 von 10
24. - 28.
Clockwork Prince
Cassandra Clare
6,5 von 10

Freitag, 10. Juli 2015

My favorite Mistake - Chelsea M. Cameron

Autor: Chelsea M. Cameron
Verlag: Mira Taschenbuch
Originaltitel: My favorite Mistake

Preis:9,99
Seitenanzahl: 416
Erscheinungsdatum: 10. April 2014

Klappentext:
Taylor Caldwell weiß nicht, was sie von ihrem neuen Mitbewohner halten soll. Auf der einen Seite hat Hunter Zaccadelli diese unglaublichen blauen Augen, mit denen er direkt in ihre Seele zu schauen scheint. Auf der anderen Seite ist er ein tätowierter, Gitarre spielender Bad Boy, der etwas verheimlicht. Doch wer ist Taylor, ihm das vorzuwerfen? Sie selber hält ihre Vergangenheit unter Verschluss. Aber als plötzlich der Mann, der beinahe ihr Leben zerstört hätte, wieder auftaucht, hat Taylor sich schon auf Hunter eingelassen. Jetzt muss sie ihm ihr größtes Geheimnis anvertrauen oder alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihn für immer aus ihrem Leben zu verbannen.

Meine Meinung:
Ich habe schon mehrere New Adult Romane gelesen und weiß deshalb auch, das alle in etwa gleich aufgebaut sind. Deshalb hatte ich auch keine hohe Erwartung was die Storyline betrifft als ich My favorite Mistake gelesen habe. Eigentlich hat es mir auch ziemlich gefallen, der Schreibstil war ganz nett, die Charaktere waren gut und vor allem gab es einige Witze wo ich lachen musste. Von demher gesehen war es ein netter Zeitvertreib, nichts was gelesen werden musste, aber ich keine Verschwendung meiner Zeit.
Was mich aber massiv gestört hat, war dass sich das Buch manchmal selbst widersprochen hat. Ein kleines Beispiel dafür ist, dass Hunter von Taylor behauptet er wisse viel über sie, wie zum Beispiel dass sie weint, wenn sie Tierdokus sieht, wo Tiere misshandelt werden. Ein bisschen später aber, denkt sich Taylor, sie will und darf nicht weinen weil sie das nicht mag und schon so lange nicht mehr geweint hat. Das ist nur ein Beispiel dafür, dass so der ein oder andere Logikfehler vorhanden war.

My favorite Mistake ist ein großes Klische, nichts wirklich Besonderes aber auch nicht schlecht. Es war ganz in Ordnung zu lesen, aber ich würde es nicht unbedingt empfehlen.

4 von 10 Sterne

Asche und Phönix - Kai Meyer

Autor: Kai Meyer
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Asche und Phönix

Preis:19,90
Seitenanzahl: 464
Erscheinungsdatum: 27. November 2012

Klappentext:
Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut.
Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt. 

Meine Meinung:
Asche & Phönix ist das vierte Buch, dass ich von Kai Meyer lese und wie auch die ersten drei (die Arkadien-Reihe) hat mich dieser Roman nicht enttäuscht. Kai Meyer hat eine sehr angehnehme Art zu schreiben und ist für mich der beste  männliche deutsche Fantasy-Autor.
Ash und Parker sind zwei starke Charaktere, aber weil so einiges an Handlung vorkommt, bekommt man keinen kompletten Eindruck der Protagonisten. Alles, vor allem die Beziehung der beiden, geschieht sehr schnell. Innerhalb weniger Stunden wird Vertrauen aufgebaut, welches Andere in einem ganzen Leben nicht zueinander haben und allgemein hat Ash selten an irgendetwas das jemand zu ihr gesagt hat, angezweifelt.
Man hätte mit der ganzen Handlung, wenn sie noch ein bisschen mehr ausgebaut worden wäre oder die Zeitspanne geändert worden wäre, diesen einen Roman in zwei Teile oder vielleicht sogar eine Trilogie aufteilen können. Einerseits hätte es vielleicht ein paar der oben erwähnten kleinen Probleme gelöst, vielleicht hätte es aber auch dazu geführt, dass sich das Buch sehr zieht.

Im Großen und Ganzen hat es mir gut gefallen, Kai Meyer ist ein sehr guter Schriftsteller und ich glaube kaum das mich eines seiner Werke enttäuschen könnte.

8 von 10 Sterne