Donnerstag, 18. Juni 2015

Die Rote Königin - Victoria Aveyard

Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Red Queen
Preis:19,99
Seitenanzahl: 512
Erscheinungsdatum: 28. Mai 2015

Klappentext:
Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …

Meine Meinung:
Zurzeit ist Die Rote Königin so ziemlich bei jedem Buchblogger zu sehen, also schloß ich mich diesem Hype an und habe dieses wunderbare Buch gelesen.
Der Schreibstil ist leicht zu lesen, nichts wirklich Außergewöhnliches und für alle gut verständlich. Auch die Wortwahl ist nicht sehr facettenreich, aber für ein Jugendbuch genau richtig.
Das Königreich in dem unsere Protagonistin Mare lebt, wird unterteilt zwischen denen mit besonderen Fähigkeiten, die Silberenen, und den normalen Menschen, die Roten. Mare wächst im Dorf auf, wie alle Roten hat sie ein sehr einfaches Leben und hat Angst davor, dass sie bald in den Krieg ziehen muss. Durch einen Zufall findet sie heraus das sie als Rote auch besondere Fähigkeiten hat und muss dann im Schloss, wo sie gearbeitet hat, als Silberne leben. Dort verbringt sie ihre Zeit mit den Prinzen und damit zu lernen.
Die Idee, dass der Besitz von Fähigkeiten mit der Farbe des Blutes zu tun hat, ist sehr Kreativ und gefällt mir gut. Es wurde gut umgesetzt und auch die Handlung des Buches versetzte mir immer wieder Schockmomente. Mare, und auch ich als Leserin, waren nie sicher, wer auf unserer Seite ist, dachten wir, wir wüssten es wurde alles anders. Auch Mares Gefühle waren nicht sehr klar, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob sie überhaupt nicht vorhanden sind oder ob sie einfach nicht ausreichend beschrieben wurden. Dies war aber eigentlich der einzige Minus-Punkt, abgesehen von den wirklich schwer zu merkenden Namen der Personen im Buch.
Es gefiel mir wirklich gut und ich kann es nur jedem empfehlen.
9 von 10 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen